//Squape [E]motion und mini. Schweizer Präzision. Nicht nur in der Verarbeitung.

Squape [E]motion und mini. Schweizer Präzision. Nicht nur in der Verarbeitung.

Die Firma Stattqualm hat am 1. Juli 2017 einen neuen Verdampfer auf den Markt gebracht. Den Squape [E]motion und der Squape [E]motion mini. Der Grosse hat ein Füllvolumen von 4,5ml und der kleine Bruder hat 2ml. Geschmacklich sind sie beide der Hammer.

 

Schweizer Präzision. Wie bereits im Titel erwähnt nicht nur bei der Verarbeitung. Der Squape [E] wurde komplett in der Schweiz konzipiert und Hergestellt. Das zieht natürlich auch einen gewissen Preis mit sich. Die Verdampfer sind super. Der Geschmack ist 1A sowohl beim kleinen wie auch beim Grossen. Alles passt wie die Faust aufs Auge. Beide Versionen bieten die Möglichkeit eines der 3 Decks zu verbauen. Zum einen ist da das mitgelieferte «W-Deck» ein Deck für Single-Coil Wicklungen. Dieses ist bestens geeignet für Mund-zu-Lunge Dampfer. Also für die gemacht die am Verdampfer wie bei einer Zigarette ziehen wollen. Dann gibt es noch das «B-Deck». Das habe ich zurzeit in beiden Verdampfern verbaut. Es ist ein Deck um Single-Coil zu Wickeln aber mit einer bedeutend grösseren Öffnung bei der viel und auch dickflüssigeres Liquid durchkommt. Das ist für Leute die gerne mit einer höheren Watt-Zahl dampfen möchten. Nun habe ich auch noch das «D-Deck». Das steht für «Dual». Mit diesem Deck ist es möglich eine Dual-Coil zu verbauen. Da ich mit den beiden B-Decks sehr zufrieden bin, bin ich bisher noch nicht dazu gekommen das Dual-Deck auszuprobieren.

 

Die beiden neuen Modelle sind nicht zu vergleichen mit dem Vorgängermodel dem Squape [X]dream. Dennoch gibt es neben dem sehr ähnlichen Design eine weitere Ähnlichkeit. Das Vorgängermodel konnte mit einem dreh nach Links verschlossen werden. So war er dicht. Sowohl zum nachfüllen wie auch dicht genug um ihn mit in ein Flugzeug zu nehmen. Die neuen Verdampfer kann man auch komplett schliessen. So kann man den Tank abnehmen und die Wicklung mit neuer Watte bestücken oder ganz wechseln. Das ganze ohne den Tank vom Liquid zu reinigen. Apropos Reinigen. Auch das ist bei den Verdampfern kein Problem. Alle Teile sind komplett auseinandernehmbar. So können alle Teile sauber gereinigt werden.

 

Gegenüber dem Vorgängermodel hat das neue auch ein verbautes Befüll System. So ist es nicht mehr nötig den Deckel abzuschrauben um Ihn zu befüllen. Da ist aber meiner Meinung nach auch der einzige Nachteil. Die Befüll Öffnungen sind nur für spitze Flaschen gemacht. So können Gorillaflaschen noch verwendet werden. Die sogenannten «Cloudchassing» Flaschen leider nicht mehr.

 

Das Drip-Tip ist zu kurz. So wird der Verdampfer nach wenigen Zügen oben sehr heiss und es gibt eine Verbrennungsgefahr. Da sollte vielleicht ein anderes verwendet werden. Meiner Meinung nach ist das aber derselbe «Schnellschuss» wie beim Vorgänger. Hässlich und in keinster Weise passend zum Gerät selber. Ich würde behaupten das die Firma Stattqualm beim Aktuellen sowie beim Vorgänger die Entscheidung bezüglich des Driptips 1 Tag vor Verkaufsstart getroffen haben und einfach was genommen haben was noch rumlag um an den Start gehen zu können.

By | 2017-09-29T22:14:31+00:00 September 28th, 2017|Vaping|0 Comments